Stärke zieht an
slide-4 social-media-1989152_1920

Projektkonsortium um Valeo erhält Förderbescheid des BMVI: 3,9 Millionen Euro für „5GKC“ und das automatisierte Fahren

Paris/Kronach, 29. Januar 2021 – Das Projekt „5GKC“ unter der Federführung des Automobilzulieferers Valeo gehört zu den ersten zehn geförderten 5G-Umsetzungsprojekten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat jetzt die Urkunde über die Fördersumme von 3,9 Millionen Euro per Videokonferenz an die Projektbeteiligten übergeben. Konsortialpartner von Valeo sind das Fraunhofer IIS, die Hochschule Coburg und das Innovations-Zentrum Region Kronach; auch der Landkreis Kronach ist als assoziierter Partner beteiligt.

 

Ziel des Projektes „5GKC“ ist es, in der Region Kronach in Oberfranken ein 5G-basiertes Testfeld im öffentlichen Verkehr für das automatisierte Fahren zu schaffen und eine Erprobung der 5G-Technologie im ländlichen Raum durchzuführen. Mit dem Aufbau zweier Campusnetze soll zudem der im März startende Masterstudiengang „Autonomes Fahren“ der Hochschule Coburg am Lucas-Cranach-Campus Kronach gestärkt werden. Die Hochschule fungiert mit rund 5.500 Studierenden und 120 Professor*innen als wichtiger wissenschaftlicher Partner und Impulsgeber im Projekt. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS bringt seine Expertise in der Entwicklung drahtloser Kommunikationstechnologien insbesondere aus dem Bereich Cellular-V2X ein. Das IZK (Innovations-Zentrum Region Kronach e.V.) ist ein Verein mit etwa 70 Mitgliedsunternehmen aus Oberfranken und unterstützt 5GKC im Rahmen seiner Aktivitäten rund um die Vernetzung der Region und die Stärkung der Innovationskraft. Valeo ist Weltmarktführer für Fahrerassistenzsysteme: Weltweit arbeiten gut 7.000 Entwickler am breitesten Sensor-Portfolio (Ultraschall-, Kamera-, Radar- und LiDAR-Technologien) der Branche für das automatisierte Fahren; rund 90 davon sind am deutschen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Kronach beschäftigt.

 

„Kronach entwickelt sich mehr und mehr zum Zentrum für automatisiertes Fahren und dies strahlt auch in die umgebenden Landkreise in Oberfranken aus. Seit vielen Jahren sind Testfahrzeuge von Valeo auf Erprobungsfahrten in der Region unterwegs – in der Stadt, auf Landstraßen und auf Autobahnen. Zudem führen wir aktuell ausführliche Tests mit automatisierten Shuttle-Kleinbussen in Kronach, Rehau und Hof durch. Mit dem 5GKC-Projekt und einem 5G-Campusnetz für den Lucas-Cranach-Campus können wir gemeinsam mit unseren starken Partnern unsere Vision weiterverfolgen, Oberfranken als Zentrum für automatisiertes Fahren zu etablieren“, erläutert Jörg Schrepfer, Head of Driving Assistance Research DAR Germany und Standortleiter CDA Kronach-Neuses bei Valeo, der die Förderurkunde stellvertretend für alle Projektbeteiligten entgegennahm. 

 

5G ist der neueste Mobilfunkstandard, der auf dem bestehenden Standard „Long Term Evolution“ (LTE) aufbaut. Mit 5G soll das mobile Internet noch schneller werden: Erstmals soll Datenübertragung nahezu in Echtzeit möglich werden. Das unterstützt die Digitalisierung und schafft die Grundlage für neue Technologien, beispielsweise im Bereich des autonomen Fahrens: Das 5G-Netz wird durch die noch schnellere Vernetzung von Verkehrssystemen neue Anwendungsmöglichkeiten in der Weiterentwicklung autonomer Fahrzeuge bieten. So können diese zukünftig nicht nur autonom Entscheidungen treffen, sondern auch untereinander kommunizieren und kooperieren.

 

Das 5G-Innovationsprogramm des BMVI

10 Konsortien um Kommunen und Landkreise haben im Januar 2021 eine Förderung von insgesamt über 38 Millionen Euro für die Entwicklung und Einführung innovativer 5G-Anwendungen erhalten. Sie repräsentieren 87 Partner aus Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Hand und sind die ersten Gewinner des vom BMVI 2019 gestarteten 5G-Innovationswettbewerbs, an dem sich insgesamt 138 Kommunen und Regionen beteiligt haben.

Das Innovationsprogramm geht auf die im Koalitionsvertrag beschlossene 5x5G-Strategie zurück und soll die Erprobung von 5G-Anwendungen unter realen Bedingungen ermöglichen. Auf diese Weise sollen potenzielle Nachfrager und Anbieter von innovativen 5G-Mobilfunklösungen zusammengeführt und die Potenziale des 5G-Mobilfunks vor Ort sichtbar gemacht werden. Mit der Initiative will das BMVI dazu beitragen, Deutschland zum Leitmarkt für 5G zu entwickeln.

Herzlich Willkommen im Kreise der IZK-Mitglieder

logo

 

Gemeinde Redwitz a.d. Rodach

 

Jürgen Gäbelein
1. Bürgermeister der Gemeinde Redwitz a.d. Rodach

 

https://redwitz.de/

 

 

Herzlich Willkommen im Kreise der IZK-Mitglieder

Töpferei Burgstall

Meisterin Edith Memmel, Mitwitz

 

 

www.toepfereiburgstall.de

 

Herzlich Willkommen im Kreise der IZK-Mitglieder

18 06 Logo Securanto CMYK

 

Securanto Gesellschaft für

betriebliches Vorsorgemanagement mbH

 

Christian Zorn, Redwitz

 

Weiter Informationen finden Sie unter: https://www.securanto-bvm.de/

Herzlich Willkommen im Kreise der IZK-Mitglieder

LogoMöbelNeu1

 

A21

Joachim Drechsler

 

DRECHSLER INTERIORS
Wohnen – Licht – Innenarchitektur

 

Weiter Informationen finden Sie unter: https://www.drechsler-interiors.de/

Oberfranken ein idealer Ort zum Arbeiten und Leben

Wodzak littig

Hier ein interessanter Beitrag von unserem IZK-Mitglied Wodzak-Littig.

 

Wir versuchen mit unseren Blogs interessante Kandidaten für unsere Region und unsere Mandanten zu gewinnen und auf der anderen Seite Unternehmer, Führungskräfte und Personalleiter aus unserer Region auf die neusten Personalthemen aufmerksam zu machen sowie den ein oder anderen Tipp zu geben.

https://www.wodzak-littig.de/blog/oberfranken-ein-idealer-ort-zum-leben-und-arbeiten/

Heinz-Glas erhält Mittelstands-Preis

Heinz Glas

Die Firma Heinz-Glas (Kleintettau) ist als Finalist mit dem „Großen Preis des Mittelstandes 2020“ ausgezeichnet worden.

 

„Meilensteine setzen“ lautete das Motto des diesjährigen Wettbewerbs, mit dem für den Zusammenhalt der Gesellschaft geworben wurde.


Die Auszeichnungsgala der Oskar-Patzelt-Stiftung im Rahmen des 26. Wettbewerbes um den „Großen Preis des Mittelstandes 2020“ für die Wettbewerbsregionen Baden-Württemberg, Bayern, Berlin/Brandenburg, Hessen, Sachsen und Thüringen erlebten fast 400 Unternehmer im Würzburger Hotel Maritim in Anwesenheit zahlreich geladener Gäste.

Heinz-Glas hatte die Juroren überzeugt und sich gegen 3142 Mitbewerber erfolgreich durchgesetzt, die in den sechs Wettbewerbsregionen 2020 nominiert waren. Insgesamt sechs Unternehmen wurden in diesem Jahr als Finalisten in der Kategorie Bayern ausgezeichnet. Carletta Heinz nahm diese besondere Auszeichnung mit Freude entgegen. Als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands betrachtet der Große Preis des Mittelstands nicht nur Zahlen, sondern das mittelständische Unternehmen als Ganzes in seiner komplexen Rolle in der deutschen Gesellschaft. Die Unternehmen werden dabei nach verschiedenen Wettbewerbskriterien bewertet, wie etwa Modernisierung und Innovation oder besonderes Engagement in der Region.

Herzlich Willkommen im Kreise der IZK-Mitglieder

Gleich drei neue Mitglieder dürfen wir herzlich begrüßen.

 

Hans Schwender aus Thurnau

schwender

 

Martin Haseney aus Kronach

Hasenbau

 

Aslan Khabliev

Loewe